You are here: [[][FSTPH]]>Service Web>Finanzielles (03 Mar 2017, SarahHaupt)EditAttach

Finanzielles

Hier findest du Informationen zu diversen Beihilfen, Versicherungen und auch zum Studienbeitrag (umgangssprachlich auch als Studiengebühren bekannt). Bitte beachte, dass Geldbeträge immer nur ungefähr angegeben sind, da sich diese häufig ändern. Bitte informiere dich, wenn du genaue Beträge oder mehr Informationen benötigst, selbst. Dazu haben wir einige Links und Beratungsmöglichkeiten angegeben (diese findest du immer am Ende eines Punktes).

Familienbeihilfe

Wie bekomme ich die Familienbeihilfe?

Anspruch haben immer die Eltern für die Kinder. Das bedeutet, dass auch die Eltern diese beantragen müssen. Seit 2013 kann die Beihilfe auch direkt auf das Konto des Kindes ausgezahlt werden. Dadurch, dass die Frage bezüglich des Anspruches von sehr vielen Faktoren abhängt, findest du die nötigen Informationen unter:
[1] Sozialbroschüre der ÖH
[2] Familienlastenausgleichsgesetz
[3] Homepage des Finanzamtes

Wie viel beträgt die Familienbeihilfe?

Die Höhe der Familienbeihilfe beträgt ca. 200€ im Monat. Dies ist unter anderem auch abhängig von der Anzahl der Kinder für die deine Eltern unterhaltspflichtig sind.

Was muss ich beachten?

Für Kinder ab den 18. Lebensjahr gilt der Anspruch nur, wenn sich diese noch in Ausbildung befinden. Dies muss auch dementsprechend nachgewiesen werden. Als Leistungsnachweis muss man nach dem ersten Studienjahr (und u.U. jedes folgende Jahr) 16 ECTS oder 8 SWS vorweisen können (Bei Quereinstieg im Sommersemester: 24 ECTS oder 12 SWS nach dem dritten Semester), um den Anspruch nicht zu verlieren. Die ECTS oder SWS beziehen sich immer aufs Hauptstudium (relevant bei Doppel- oder Mehrfachstudien). Des Weiteren ist zu beachten, dass man das Studium nur 2 mal wechseln darf ohne den Anspruch zu verlieren und ein Wechsel innerhalb der ersten 2 Semester stattfinden muss, da es ansonsten zu einem „schädlichen Wechsel“ kommt. Dies bedeutet, dass man den Anspruch auf Familienbeihilfe für eine gewisse Zeit verliert. (Es gibt Sonderfälle bei denen diese Regelung nicht gilt. Da dies immer vom einzelnen Fall abhängig ist melde dich bei folgenden Stellen
[4] Sozialreferat der HTU Wien
[5] Sozialreferat der ÖH
für eine persönliche Beratung)

Zuverdienstgrenze

Wenn man neben dem Studium arbeitet und Familienbeihilfe bezieht, muss beachtet werden, dass ab ca. 10.000€ Jahresverdienst die Familienbeihilfe gekürzt wird. Die Zuverdienstgrenze bezieht sich auf das Bruttoeinkommen ohne Sonderzahlungen (13. und 14. Gehalt), Lehrlingsentschädigungen, Waisenpensionen und -versorgungsgenüsse und einkommenssteuerfreie Bezüge (zB. Studienbeihilfe). Außerdem werden noch Sozialversicherungsbeiträge, Arbeiterkammerumlagen, Betriebsausgaben, Sonderausgaben (zB. Lebensversicherungsprämien, Steuerberatungskosten) und außergewöhnliche Belastungen (zB. Hörgerät, Krankenhauskosten) abgezogen.

Rückzahlung

Für etwaige Änderungen bist du meldepflichtig (Bringschuld!). Wenn du dieser Meldepflicht nicht nachkommst, kann es zu Rückzahlungen kommen, da du die Beihilfe unrechtmäßig bezogen hast.

Wie lange bekomme ich die Familienbeihilfe?

Du bekommst sie während der Mindeststudienzeit + 2 Semester, längstens jedoch bis zum 24/25 Lebensjahr. Anspruchsdauer auf Familienbeihilfe wird vom 24. auf das 25. Lebensjahr verlängert, wenn du Präsenz oder Zivildienst geleistet hast, eine Schwangerschaft in dem Zeitraum hattest oder erhebliche Behinderungen vorweisen kannst.

Verlängerung der Anspruchsdauer.

In manchen Fällen kann man die Anspruchsdauer (bezüglich Studium, nicht Lebensjahren!) verlängern und zwar bei:
  • Unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis
  • (Krankheit, Unfall, Störung im Prüfungsbetrieb die für den/die Studierende nicht vorhersehbar war und wofür er/sie nicht verschuldet ist)
  • Auslandssemester (länger als 3 Monate im Ausland und nur innerhalb der Anspruchsdauer)
  • Mutterschutz, Pflege oder Erziehung eines Kindes
  • Öh Tätigkeit

Hilfe! Ich kenne mich nicht aus!

Wenn du Fragen zur Familienbeihilfe hast, kannst du dich natürlich jederzeit bei deiner Fachschaft, dem Sozialreferat der HTU [4] oder dem Sozialreferat der ÖH [5] melden.

Links

[1] https://www.oeh.ac.at/downloads/sozialbroschuere
[2] https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10008220
[3] https://www.bmf.gv.at/
[4] https://htu.at/Sozial
[5] http://www.oeh.univie.ac.at/vertretung/referate/sozialreferat

Studienbeihilfe

Die Studienbeihilfe bekommst du nur für ein Hauptstudium und die sich daraus erschließenden Folgestudien.

Wer hat Anspruch?

Österreichische und gleichgestellte EWR-Staatsbürger, sowie Drittstaatenangehörige, Staatenlose und Asylberechtigte, die gleichgestellt sind. Nähere Informationen findest du hier:
[1] Sozialbroschüre
[2] Homepage der Studienbeihilfebehörde
[3] Studienförderungsgesetz

Du kannst natürlich auch gerne zu einer persönlichen Beratung kommen:
[4] Sozialreferat der HTU Wien [5] Sozialreferat der ÖH

Wie berechnet sich die Studienbeihilfe?

Mit dem
[6] Stipendienrechner
kannst du die ungefähre Höhe deiner Studienbeihilfe abschätzen

Wie funktioniert das mit dem Antrag?

Das Antragsformular findest du im Sozialreferat der HTU Wien [4] oder bei der Studienbeihilfenbehörde [2]. Das ausgefüllte Formular gibst du dann bei der zuständigen Stipendienstelle ab. (Eingeschrieben Schicken, per Mail, Persönlich vorbeibringen) Antragsfrist: Wintersemester 20.09 - 15.12, Sommersemester 20.02 - 15.05 Falls du den Anspruch einmal verloren hast, informiere dich bei dem Sozialreferat der HTU Wien [4], dem Sozialreferat der ÖH [5] oder bei der Studienbeihilfebehörde [2].

Gibt es eine Altersgrenze?

Das Studium, für welches die Beihilfe beantragt wird, muss vor Vollendung des 30. Lebensjahres begonnen werden (Ausnahmen: Selbsterhalterstipendium, Studierende mit Kind, Studierende deren Grad der Beeinträchtigung mit mindestens 50% festgestellt ist) Für zweiten Studienabschnitt (z.B. Master) bis zum 35.Lebensjahr beantragen. WICHTIG: Alle Änderungen, die Einfluss auf deine Studienbeihilfe haben könnten, sind innerhalb von 14 Tagen deiner Stipendienstelle zu melden (Bringschuld!)

Wann und wie verliere ich den Anspruch?

Die Anspruchsdauer beträgt im Bachelorstudium die Mindeststudiendauer + 1 Toleranzsemester.
Wenn du Studienbeihilfe im weiterführenden Studium noch beziehen willst, darf deine Studienzeit im Bachelor nicht länger als 9 Semester sein. Zwischen Master und Bachelor dürfen maximal 30 Monate liegen (da sich solche Zeiten öfters ändern bitte lasse dich entweder beraten: [4][5], oder siehe selbst nach: [1][2][3])
Möglichkeit auf Verlängerung:
  • Schwangerschaft
  • Pflege und Erziehung eines Kindes (vor Vollendung des 6.Lebensjahres)
  • Präsenz- und Zivildienst während der Anspruchsdauer
  • Studierende deren Grad der Beeinträchtigung mit mindestens 50% festgestellt ist
  • Krankheit bzw. Unfall
  • Jedes unvorhergesehene bzw. unabwendbare Ereignis, wenn den Studierenden daran kein Verschulden oder nur ein minderer Grad des Versehens trifft
  • ÖH Tätigkeit
  • Studieren im Ausland (mind. 3 Monate) *lange wissenschaftliche Arbeit

Welchen Leistungsnachweis muss ich erbringen?

Günstiger Studienerfolg:
  • nach 2 Semestern 30ECTS / 14SWS
  • nach 6 Semestern 90ECTS / 42SWS
Wenn ein günstuger Studienerfolg vorliegt beziehst du die Studienbeihilfe weiter.

Mindeststudienerfolg:

  • nach 2 Semestern 15ECTS / 7SWS
ACHTUNG: Wenn die absolvierte ECTS bzw. SWS kleiner als der Mindeststudienerfolg sind, muss man die Beihilfe zurück zahlen! Wenn du in diese Situation kommst, bitte suche umgehend das Sozialreferat der HTU [4] oder das Sozialreferat der ÖH [5] auf. Außerdem raten wir dir sehr auch deine Fachschaft [7] aufzusuchen, da wir dich beraten können welche Lehrveranstaltungen du noch abschließen kannst, um zu versuchen zumindest einen günstigen Studienerfolg vorzuweisen.

Selbsterhalterstipendium

Anspruchsberechtigt sind Personen, die sich mindestens 4 Jahre selbst erhalten haben und deren jährliche Einkünfte einen Mindestbetrag überschritten haben. Die Höhe des Stipendiums beträgt ~680€/ Monat.
WICHTIG: du darfst vorher nicht inskribiert gewesen sein!!!
Nähere Informationen und genaue Zahlen findest du unter: [8]
Für eine persönliche Beratung kannst du in das Sozialreferat der HTU [4] oder in das Sozialreferat der ÖH [5] gehen.

Links

[1] https://www.oeh.ac.at/downloads/sozialbroschuere
[2] https://www.stipendium.at/
[3] https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10009824
[4] https://htu.at/Sozial
[5] http://www.oeh.univie.ac.at/vertretung/referate/sozialreferat
[6] http://stipendienrechner.at/studienbeihilfen.htm
[7] http://fstph.at
[8] https://www.stipendium.at/studienfoerderung/beihilfe-beruf/selbsterhalterinnen-stipendium/

Versicherungen

Definitionen

Quellen:
[1] Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVA)
[2] Wikipedia

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung in Österreich deckt die Versicherungsfälle der Krankheit, Arbeitsunfähigkeit infolge von Krankheit sowie der Mutterschaft ab. Sie erbringt sowohl Sachleistungen (Krankenbehandlung, Anstaltspflege, ...) als auch Geldleistungen (Krankengeld, Wochengeld, ...) und wird in zwei Untergruppen unterteilt:
  • die Pflichtversicherung: wenn dein Bruttogehalt über der Geringfügigkeitsgrenze ist, bist du automatisch krankenversichert. Die Krankenversicherung selbst kann man nicht auswählen, sondern ist vom jeweiligen Dienstgeber und dessen Standort abhängig.
  • die Privatversicherung: Zusätzlich zur Pflichtversicherung steht es jedem Österreicher frei, bei einem Versicherungsunternehmen seiner Wahl verschiedene private Zusatzversicherungen abzuschließen.

Unfallversicherung

Die Unfallversicherung deckt die Versicherungsfälle des Arbeitsunfalls sowie der Berufskrankheit ab, und hat die Folgen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln so gut wie möglich zu beseitigen.

Pensionsversicherung

Die Pensionsversicherung deckt die Versicherungsfälle des Alters, des Todes sowie der geminderten Arbeitsfähigkeit bzw. Erwerbsunfähigkeit ab; außerdem werden Rehabilitationsleistungen erbracht. Sie erbringt mehrheitlich Geldleistungen, hauptsächlich in Form von Pensionen.

Allgemeine Sozialversicherung

Die Allgemeine Sozialversicherung umfaßt die Krankenversicherung, die Unfallversicherung und die Pensionsversicherung.

Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung deckt den Schaden, den der Versicherte bei anderen verursacht (z.B. Sachschäden, Personenschäden).

Mitversicherung (Krankenversicherung)

So funktioniert der Vorgang bei Gebietskrankenkassen (bei anderen Krankenkassen kann es zu Abweichungen kommen, bitte selbstständig informieren!):
Grundsätzlich kannst du dich bis zu deinem vollendeten 27. Lebensjahr bei deinen Eltern/Adoptiveltern/Großeltern mitversichern. Das heißt, dass es keinerlei Semesterbegrenzung gibt.
Damit du diese Mitversicherung auch in Anspruch nehmen kannst, musst du pro Jahr 16 ECTS oder 8 SWS als Leistungsnachweis bringen. Wenn du Familienbeihilfe beziehst, kann sich die Krankenkasse den Leistungsnachweis direkt von Finanzamt holen.
Der Nachweiszeitraum kann verlängert werden, wenn einer der folgenden Gründe zutrifft: Krankheit von mehr als 3 Monaten, Auslandssemester von mehr als 3 Monaten, Geburt und Pflege eines Kindes und bei einem unvorhersehbaren Ereignis z.B.: Unfall.

Mitversichern beim Ehegefährten/Lebenspartner

Du kannst dich bei deinem Ehepartner/Lebensabschnittspartner mitversichern oder du kannst dich bei deinem Lebensgefährten mitversichern, wenn ihr nachweislich 10 Monate oder länger im selben Haushalt wohnt.
Der Antrag auf Mitversicherung ist vom Partner zu stellen und ist an keine Altersgrenze gekoppelt.

Studentische Selbstversicherung (Krankenversicherung)

Damit du dich studentisch selbst versichern kannst, brauchst du einen ordentlichen Wohnsitz in Österreich und darfst für den Bachelor max. 11 Semester brauchen (für den Master darfst du max. 9 Semester brauchen. Außerdem gibt es eine Zuverdienstgrenze von etwa 10.000€. Weiters darfst du keinen schädlichen Studienwechsel machen, das heißt, dass du nicht nach Ende des zweiten Semesters bzw. mehr als zweimal dein Studium wechseln darfst.
Die studentische Selbstversicherung kostet in etwa 50€ pro Monat.

Selbstversicherung für geringfügig Beschäftigte (Kranken und Pensionsversicherung)

Wenn du geringfügig beschäftig bist, kannst du dich für ca 60€ pro Monat versichern lassen. Mit dieser Versicherung bist du außerdem Pensionsversichert.

Allgemeine Selbstversicherung (Krankenversicherung)

Wenn du einen ordentlichen Wohnsitz in Österreich hast, kannst du dich immer über die allgemeine Selbstversicherung versichern.
Der Höchstbetrag sind ca 400€ pro Monat, allerdings kannst du einen Antrag auf Herabsetzung der Beitragsgrundlage stellen (am besten gleich mit dem Antrag auf allgemeine Selbstversicherung).

Waisen

Wenn du Waisenpension/-rente beziehst, bist du automatisch krankenversichert. Dies gilt auch für Beziehende von Kinderbetreuungsgeld.

Unfallversicherung nach ASVG

Als ordentliche Studierende oder zur Studienberechtigungsprüfung zugelassene Bewerbende bist du laut ASVG unfallversichert. Dazu brauchst du keinen Antrag oder Anmeldung. Dies gilt allerdings nur für österreichische Studierende. Nähere Informationen findest du auf der
[3] Homepage der AUVA.

Für ausländische Studierende gilt diese Versicherung nur unter umständen. Hier raten wir eine Beratung an folgenden Stellen:
[4] Sozialreferat der HTU
[5] Sozialreferat der ÖH
[6] Referat für ausländische Studierende

Falls ein Unfall passiert, muss die Meldung durch die Universitätsdirektion durchgeführt werden (Meldung bei der AUVA).

ÖH Versicherung (Unfall- und Haftpflichtversicherung)

Bei dem ÖH Beitrag, den du jedes Semester einzahlen musst, um fortgemeldet zu werden, ist auch eine Unfall- und Haftpflichtversicherung dabei.
Versichert bist du auf dem Weg auf die Uni bzw. von der Uni nach Hause (keine Umwege!!) und auf der Uni (z.B. im Labor, USI-Kurs, aber auch auf Fortbildung/Seminar).
Die Unfallversichert deckt dich bis 7.500€.
Die Haftpflichtversichert deckt dich bis 1 Million Euro.
Die ÖH Versicherung gilt ab Zulassung zum Studium bis zum Ende der Zulassungsfrist falls du nicht mehr einzahlst.
Nähere Informationen findest du unter [7].

Links

[1] https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10008147
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialversicherung_(%C3%96sterreich)
[3] https://www.auva.at
[4] https://htu.at/Sozial
[5] http://www.oeh.univie.ac.at/vertretung/referate/sozialreferat
[6] https://htu.at/AR
[7] https://www.oeh.ac.at/downloads/sozialbroschuere

Studierendenbeitrag

Der Studierendenbeitag ist umgangssprachlich vielen nur als "Studiengebühren" bekannt.

Wann muss ich den Studierendenbeitrag bezahlen?

Du zahlst keinen Studierendenbeitrag, wenn du in der Mindeststudienzeit + 2 Semester (im Bachelor und im Master) bist und in eine der folgenden Kategorien fällst:
  • österr. Staatsbürger_innen
  • EU-Bürger_innen
  • Personen die aufgrund eines völkerrechtlichen Vertrags dieselben Rechte haben wie Inländer_innen
Auch wenn du auf mehreren Unis (Achtung bei FH!) inskribiert bist, zahlst du nur einmal Studierendenbeitrag/ÖH-Beitrag.

Höhe

Der Studienbeitrag beträgt etwa 370€, wobei 10% dazu kommen, wenn du erst in der Nachfrist (Wintersemster: 05.09-30.11; Sommersemester: 05.02-30.04) einzahlst. Für ausländische Studierende, welche nicht gleichgestellt sind, beträgt er das Doppelte. Nähere Informationen findest du unter:
[1] Homepage der Studienabteilung
[2] Studienbeitragsverordnung

Erlassgrund und Rückerstattung

Da es sehr viele Erlassgründe gibt, verweisen wir hier direkt auf die Homepage der Studienabteilung [1]. Eine zusätzliche Information: Präsenz- und Zivildienst verlängern die Zeit die du ohne Studienbeitrag studieren kannst, falls du mehr als 2 Monate in einem Semester Zivildienst/Bundesheer gemacht hast (auch in der vorlesungsfreien Zeit). ACHTUNG: diverse Beihilfen können davon nicht betroffen sein. Am besten lässt du dich im Sozialreferat der HTU [3] oder im Sozialreferat der ÖH[4] persönlich beraten!

Links

[1] https://www.tuwien.ac.at/dle/studienabteilung/studienbeitrag/
[2] https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20003194
[3] https://htu.at/Sozial
[4] http://www.oeh.univie.ac.at/vertretung/referate/sozialreferat
Topic revision: r10 - 03 Mar 2017, SarahHaupt
 
Suchen:

Fachschaft Technische Physik
Studienvertretung Technische Physik der TU Wien Wiedner Haupstraße 8-10, Turm C, 1. Stock, Raum 123A/124A
Tel: +43 (0)1 58801 49541, E-Mail: users@fstph.at
Ideas, requests, problems regarding FSTPH? Send feedback